Netzwerkstrategie Cluster Bonn.realis in der Metropolregion Rheinland

Der Cluster Bonn.realis – Bonn Research Alliance of innovative Information Systems in International Quality Food Chain and Crisis Communication – setzt sich zum Ziel, modulare Kommunikations- und Sicherheitstechnologien zu entwickeln. Dabei sollen drängende Strukturinnovationen mit flankierenden Maßnahmen einer abgestimmten Technik-, Personal- und Organisationsentwicklung zur raschen Bewältigung von Krisensituationen vorangetrieben werden.

Der Cluster Bonn.realis - Die Herausforderung

Die starke Zunahme des globalen Handels an Futter- und Lebensmitteln stellt die Agrar- und Ernährungswirtschaft, den Lebensmittelhandel sowie die öffentliche Hand vor die Herausforderung, begleitende, grenzübergreifende Sicherungssysteme ökonomischer, zuverlässiger und nachhaltiger zu gestalten.

Das erfordert nicht nur innovative Konzepte, die alltags- und erst recht krisentauglich sind, sondern auch innovative Technologien. Der Cluster Bonn.realis schafft hierfür mittel- und langfristig die Voraussetzungen, um die Region Bonn – Rhein-Sieg – Ahrweiler zu einem weltweit führenden Standort für Qualitäts- und Krisenkommunikation im Zukunftsfeld Food and Human Safety werden zu lassen.

Die Clusterregion

Das Gebiet des Clusters umfasst die Bundesstadt Bonn sowie den Rhein-Sieg-Kreis und den Kreis Ahrweiler. Die Wirtschafts- und Wissenschaftsregion Bonn ist wiederum eingebettet in die bereits stark vernetzte ABC/J-Forschungsregion, einer Allianz der Hochschulen in Aachen, Bonn und Köln sowie dem Forschungszentrum Jülich. Gleichzeitig haben Weltkonzerne des Agrifoodbusiness und des Lebensmittelhandels ihren Sitz in diesem für Nord-Westeuropa wichtigen Wirtschaftsraum.

Warum hier?

Alleinstellungsmerkmal der Clusterregion ist zum einen die bundesweite Spitzenstellung etablierter Zukunftsbranchen aus den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT), Life Science, Sensor- und Sicherheitstechnologie sowie Logistik. Zum anderen fördern öffentliche Einrichtungen wie die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) und das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit hoheitlichen Aufgaben in der Risiko- und Krisenkommunikation das Investitionsklima in diese Zukunftstechnologien. Hinzu kommt die Deutsche Zentralbibliothek ZB MED - Leibniz Informationszentrum für Lebenswissenschaften - als weltweit größte Spezialbibliothek für die Fächer Medizin, Gesundheit, Ernährung, Umwelt und Agrar.

Beispiel für eine typische Innovationskette