Bildung für die Nachwuchs- und Führungskräfte von morgen

Gut ausgebildete Fach- und Führungskräfte sind für die effektive Risikoprävention und Krisenbewältigung im Bereich „Food and Human Safety“ von zentraler Bedeutung. Dabei sind die Berufsfelder ebenso vielfältig wie die Art der Gefahren, denen sich privatwirtschaftliche Unternehmen oder staatliche Katastrophenschutzbehörden gegenübergestellt sehen.

EQA European Qualification Alliance SCE

  • Studien- und berufsbegleitende akademische Aus- und Weiterbildung
  • Berufliche Zusatzausbildung
  • Public-Private-Partnership Übungen im Krisenmanagement/Trainings
  • Gremienarbeit, Standardisierung, Akkreditierung
  • Technischer Support, Open Education Platform, Hotlines.

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

  • verschiedene grundständige Studienangebote in den  Bereichen  Informatik (Zuverlässigkeit von Systemen, Autonomous Systems), Naturwissenschaftliche Forensik, Analytische Chemie und Qualitätssicherung)
  • Angebot im Bereich der akademischen Weiterbildung: Master CSR & NGO Management, berufsbegleitend

Universität Bonn

  • verschiedene grundständige Studienangebote in den Bereichen Agrarwissenschaften, Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften, Geoinformation und Geodäsie, Lebensmittelchemie
  • Studienbegleitende Zusatzqualifikation "Quality Systems Manager Junior" (DGQ/EOQ)
  • Angebot im Bereich der akademischen Weiterbildung: Master Katastrophenvorsorge und -management (KaVoMa), berufsbegleitend
  • Profob „Professional Food Bachelors“: überbetriebliches Traineeprogramm für Bachelor-Absolventinnen und -Absolventen mit Interesse an der Agrar-, Ernährungs- und Lebensmittelbranche (http://www.profob.uni-bonn.de/)

Universität Bonn und United Nations University (UNU-EHS)

  • Joint Master Programme Geography of Environmental Risks and Human Security

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

  • Neuordnung staatlich anerkannter Aus- und Fortbildungsberufe entsprechend dem Bedarf der Wirtschaft (im Auftrag der Bundesregierung)
  • Qualifikationsbedarfsforschung und Evaluation beruflicher Bildungsgänge

 

Internationales Universitätsnetzwerk TUNEQA

Bildung und Qualifizierung in den Bereichen Qualitäts-, Risiko-, Krisen- und Auditmanagement für die Agrar- und Ernährungswirtschaft braucht heutzutage innovative Lösungen, die nur durch die Zusammenarbeit zwischen Wissensanbietern in Europa und weltweit erarbeitet werden können. Zur Erweiterung und Vertiefung der bestehenden Beziehungen zwischen nationalen und internationalen Universitäten und der EQAsce wurde am 8. Oktober 2017 auf der ANUGA in Köln das internationale Netzwerk TUNEQA begründet. Ziel der Hochschulnetzwerkinitiative ist es u.a., die gegenseitige Anerkennung von Qualifikationen für die Landwirtschaft, Lebensmittel- und Futtermittelwirtschaft sowie von EQA-zertifizierten Programmen durch interdisziplinäre besetzte internationale Experten- und Fachgremien und Fachleuten zu erreichen.

Die Partner-Universitäten sind: